Wer einen Fotoblog hat oder viele Bilder in WordPress verwalten muss, wird sich sicherlich schon einmal gewünscht haben, dass Bilder der Mediathek in Kategorien sortiert werden können. Diese Funktion und noch mehr bietet das Plugin Media Library Categories. Nach der Installation gibt es die Möglichkeit, in der Mediathek Kategorien zu erstellen.

(Update: Das Plugin wurde zwischenzeitlich aus dem WordPress Repository genommen. Es gibt auf wordpress.org einen Supportthread, in dem User das Plugin weiterentwickelt haben. Dort kann man es auch downloaden. Es wird dort auch auf ein aktuelleres alternatives Plugin hingewiesen: Media Library Assistant)

Sobald eine Kategorie erstellt ist, kann man ihr eines oder mehrere Bilder zuweisen. Die Kategoriereihenfolge kann einfach mit der Maus per Drag & Drop verändert werden. Mit dem Button „Bulk add“ können auch mehrere Bilder auf einmal einer Kategorie zugeordnet werden.

bulkadd

Will man nun in einem Artikel oder in eine Seite Bilder einfügen, gibt es jetzt einen zusätzlichen Tab „Media Categories“. Hier kann man eine Medienkategorie auswählen und die Bilderreihenfolge ändern. Es können auch alle Bilder aus einer Medienkategorie auf einmal in den Artikel eingefügt werden. Hierzu steht auch ein Shortcut zur Verfügung  [mediacategories categories=“XX“], wobei XX für die ID der jeweiligen Medienkategorie steht.

Es gibt in diesem Zusammenhang ein weiteres nützliches Tool, das „Add from Server“ Plugin. Mit dem Add to Server Plugin ist es möglich mehrere Bilder, die man zuvor per ftp auf den Server hochgeladen hat, in die Mediathek zu importieren und dort einem bestimmten Artikel oder einer Seite zuzuweisen. Dies kann sehr zeitsparend sein, wenn man für eine Bildergalerie nicht jedes Bild einzeln hochladen möchte.

addfromserver

Für Galerien gibt es auch noch extra Plugins, wie z.B. die nextgen Gallery.

6 Antworten
  1. Christian
    Christian says:

    hallo Hexe, das Plugin klingt toll, ich würde das gerne mal testen. Der Link führt allerdings auf ne Fehlerseite und meine eigenen Recherchen verlaufen im Sande… von wem war das Plugin denn geschrieben?

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 4 =